Mit einer Wärmepumpe können Sie die Energie aus der Umwelt zur Beheizung Ihres Hauses nutzen und erfüllen gleichzeitig die Anforderungen des erneuerbaren Energiegesetztes (EEG).

Eine Wärmepumpe erzeugt Energie aus der Luft oder der Erde. Diese kostenfreien Energiequellen sind jederzeit verfügbar. Mit der aus der Umwelt gewonnenen Energie wird Ihr Haus beheizt und Ihr Trinkwasser erwärmt.

 

Wie funktioniert eine Wärmepumpe?

Das Funktionsprinzip der Wärmepumpe ist unabhängig von den verschiedenen Varianten immer gleich:

1. Im Verdampfer befindet sich ein flüssiges Kältemittel, welches bereits bei relativ niedrigen
Temperaturen verdampft. Dafür genügt beispielsweise schon die Wärme aus dem Erdboden,
die vom Kältemittel aufgenommen wird.

2. Das gasförmige Kältemittel wird im Kompressor verdichtet. Dies erhöht den Druck und damit die Temperatur des Kältemittels.

3. Das erwärmte Kältemittel gelangt nun in den Kondensator (Verflüssiger), gibt dort seine Wärme an das Heizungssystem für das Gebäude ab und wird wieder flüssig.

4. Das noch unter Druck stehende Kältemittel gelangt durch das sogenannte Expansions- oder Entspannungsventil wieder auf das ursprüngliche niedrige Druckniveau und dann weiter zum Verdampfer, wo der Prozess neu beginnt.

 

 

 

Förderung – Wärmepumpen

INFO 

 

 

Hier die möglichen Varianten:

 

Luftwärmepumpe
Solewärmepumpe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Installation einer Sole Wärmepumpe in einem Ein-Familienhaus.

Baujahr 2017